Ende der Eiszeit

Der wohl härteste Winter der letzten Jahre geht zu Ende. In diesem Jahr gab es sage und schreibe 4, 5 Monate am Stück eine geschlossene Schneedecke. Die Spikesreifen waren genau 4 Monate lang auf dem Bike. Am 17. November hat es auf der Schwäbischen Alb den ersten Schnee gegeben, welcher nie mehr ganz verschwand.

Trotz dieser Witterungsbdingungen konnte ich bei teilweise traumhaften Winterwetter und eisiger Kälte über 2000 km auf dem Bike verbringen, was einer Gesamtfahrzeit von über 150 h entsprcht. Bei ca. 130 Nightrides haben mir meine PSYCHO-Lampen wieder einen treuen Dienst geleistet.

Die Schattenseite der Geschichte sind die verschlissen Bikeparts: Bremsbeläge runter, Kette und Ritzel verrostet, ein Totalausfall eines Steuersatzes und natürlich völlig vergammelte Schaltzüge.

Schneebefahrung von Nobrain

Diesen Winter habe ich konsequent alle Trails befahren, die es bei uns in der Gegend gibt. Auch auf schwierigsten Abfahrten habe ich trotz Schnee, oder gerade wegen der erhöhten Anforderungen an Bikebeherrschung und Fahrtechnik nichts unversucht gelassen. Um die Trails im teilweise bis zu einem Meter tief verschneiten Wald überhaupt zu erreichen, habe ich Fußmärsche von bis zu 30 min in Kauf genommen.

Auch Auffahrten auf verschneiten oder in den letzten Tagen völlig aufgeweichten Forstwegen arteten diesen Winter immer wieder in langwierige Schiebe-und Tragepassagen aus. Ein gutes Training für den Alpencross.

Schiebestück bei HDH

Alles im allen hat es sehr viel Spaß gemacht, aber nun wird es Zeit für Sonnne, kurze Hosen und Touren ohne Flutlichtanlage auf dem Lenker. Die Bikesaison 2006 hat begonnen…und zwar am 27. November 2005.