Tag 1: über den Rinnennieder

Eine Stunde später starten, das kann ins Auge gehen!

Aus organisatorischen Gründen sind wir heute erst um 06:30 Uhr gestartet. Der Sternenhimmel ist sehr klar und die Temperatur für diese Jahreszeit mit -10 °C sehr kalt! Aber dafür herrschen beste Bedingungen für unser Vorhaben.

Appi am Morgen
Appi am Morgen

Bis zum Gletscherboden sind ca. 1100 Höhenmeter auf teils eisigem Untergrund, der mit 15 cm Neuschnee bedeckt war, zu erklimmen. Der steile und felsige Aufstieg bis zum Rinnennieder ist nur ohne Skier möglich.

Aufstieg zum Rinnenieder
Aufstieg zum Rinnenieder

Leider verschlechtert  sich das Wetter von Minute zu Minute . Uns erwartet nach der Überschreitung des Rinnenieder ein reiner Blindflug im hochalpinen Gelände! Auch unser erster Gipfel, die Rinnenspitze mit 3000m kann deshalb nicht bestiegen werden. Dafür ist die Abfahrt von Rinnennieder mit etwas Adrenalin gespickt und als Skitourenübergang hat dies heuer noch keiner gewagt. Die Abfahrtsrinne finden wir im dichten Nebel und bei Schneetreiben nur mit Müh und Not, der Abstieg erfolgt ohne Ski. Dank einem erfahrenen Bergführer und drei talentierten Jungs ist auch das kein Problem . Es heißt ja auch Skiberg(ab)steigen und das können wir heute zu 100 Prozent erleben.

vor der Franz Senn Hütte
vor der Franz Senn Hütte

Diese Überschreitung war klasse. Ein Tag voller Emotionen geht vorbei und wir sitzen jetzt entspannt bei einem Gläschen auf der Franz Senn Hütte, wo wir uns von Beate und Thomas verwöhnen lassen.

Hier finden Sie alle Bilder von Appi, Holger , Bernhard und von Carsten , bitte beachten Sie die Copyrights!

Video:

Morgen starten wir pünktlich um 05:00 Uhr!

Ciao und bis Morgen.

Route:

  • Start 6:30 Alpengasthof Lüsens 1634m bis Rinnennieder 2899m
  • Ziel ca. 13:30 Franz – Senn – Hütte 2149m

Tagesetappe: 1400HM

GPS: Track Tag 1:

weiter zu Tag 2