Abstellgleis

Auf dem Weg von St. Moritz an den Luganer See legen wir einen kurzen Zwischenstopp am Lago Mezzola ein. Der Traccilino soll noch mal auf dem Programm stehen.

Nachdem der Trail 2010 problemlos befahrbar war und in einigen Magazinen und Büchern beschrieben wurde hat sich einiges geändert:

Wegweiser

Der Schotterweg ab Verceia wurde bis oben hin ausgebaut. Man kommt also jetzt fahrend bis zum Gleis:

Der schöne Picknickplatz im Wald ist ziemlich platt, große Bäume gefällt und den Schotterweg drum rum gebaut.
Am Gleis neue Schrauben, neue Barrieren, Verbotsschilder. Der Weg darf weder begangen noch befahren werden. Wir sind erst nach rechts bis zum Stausee, wieder zurück und dann nach links ca. 2 km. Vor dem großen Tunnel sind wir dann einem Zug begegnet (so ne kleine gelbe Grubenbahn mit einer Lock+ 1 Wagon).
Wir wurden freundlich aber bestimmt zur Umkehr gezwungen. Privato, Verboten etc.

frasnedo
Frasnedo

Wir sind dann zum Rifugio Frasnedo hoch gefahren (30 min Schieben und Tragen).

brunnen
es war sehr sehr heiß

Dort hat man uns eine Bikekarte gegeben, wo der Tracciolino noch als Tour drauf ist. Zudem eine Route über den Stausee und weiter den Berg hoch (haben wir vor Ort nicht gesehen, vermutlich Schiebestück). Diese Tour ist bis Lavazzo auf 1560 m eingezeichnet. Die Abfahrt war echt nett, oben sehr anspruchsvoll über viele Granitstufen und mehere S4 Spitzkehren. Auch der Trail, der die Auffahrt immer wieder kreuzt ist echt Sahne. Flowig und immer wieder technisch, ein echter Leckerbissen.
Wir hätten gerne den Trail nach San Giorgio probiert, aber da sind wir nicht mehr hin gekommen.

granit
Granitrütteltrail

 

Im Nachhinein habe ich erfahren, dass der Weg derzeit gesichert wird. Er soll ab 2014 wieder als Bikeroute zur Verfügung stehen. Das hört isch schon mal sehr positiv an.

Die aktuelle Entwicklung kann man bei mtb-news.de verfolgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.