Ötzirunde 2.0

13 Jahre ist es inzwischen her, dass wir die Ötzirunde gefahren sind. Hochalpine Landschaft, Gletscher, viele Felsen und Geröll haben uns seitdem nicht mehr losgelassen und inzwischen sogar magische Anziehungskraft entwickelt.

Gestärkt wurde das Gefühl noch durch eine Skitour im vergangene Winter, die mangels Schnee in einem langen Fußmarsch nach Vent endete…

Da war also noch eine Rechnung offen. Offen mit diesem Trail, dem Trail nach Vent.

Ziemlich kurzentschlossen sind wir dieses Wochenende nach Sölden aufgebrochen. Bikepark-Opening und Schnitzeljagd. Zum einrollen ein halber Tag Bikepark. Geshapte Flowtrails, aufwendige Holzkonstruktionen, Seilbahnstress und Ballerspaß. Schon am zweiten Tag fahren wir lieber auf der anderen Talseite die Naturtrails rund um Sölden. Zum Aufwärmen noch ein Gipfel mit langer Tragepassage und eine technisch anspruchsvolle alpine Abfahrt.

 

Am vierten Tag sind Kerstin und ich alleine. Wir wollen in vier Tagen eine neue Variante der Ötzirunde ausprobieren. Diese beginnt bei bestem Wetter an der Mautstation der Timmelsjoch-Paßstraße. Dort lassen wir das Auto stehen und schrauben uns im dichten Verkehr bis auf den 2509 m hohen Paß. Oben angekommen sind wir froh endlich den Trubel verlassen zu könne und folgen der anspruchsvollen Singletrailabfahrt auf dem Europäischen Fernwanderweg E5 in Richtung Moos.

Die ersten 300 Höhenmeter entpuppen sich als echtes S4 Gemetzel, welches die meisten Mountainbiker zum Schieben zwingen dürfte. Ich habe schon ein schlechtes Gewissen, was ich meiner Freundin hier heute zumute. Ab einer halb verfallenen Ruine wird das Terrain flacher, der Trail etwas leichter zu Fahren. Die schöne Landschaft und die Stille und Abgeschiedenheit des Val Rombo entschädigt für die eine oder andere Schiebepassage.

Wir kreuzen die Passstraße von Moos auf Timmelsjoch und folgen dem E5 durch eine Schlucht. Nach einem kurzen Gegenanstieg geht es schließlich auf einem Schotterweg hinab nach Moos. Zum Abschluss des Tages müssen knapp 800 Höhenmeter hinauf nach Pfelders bezwungen werden. Es ist brütend heiß und die Schatten des Abends lassen viel zu lange auf sich warten. Schließlich erreichen wir unser Ziel und erfahren dort, dass unsere nächste Herausforderung, das 2907 m hohe Eisjöchel seit wenigen Tage  dank der sommerlichen Temperaturen und starker Schneeschmelze in diesem Jahr bereits machbar ist…

Weiter zu Tag 2

Unterkunft:

Frühstückspension – Ferienwohnungen Wiesental
Pfelders 28
I-39013 Moos in Passeier

Telefon 0039 0473 646712
Fax 0039 0473 646712

info@pension-wiesental.it
www.pension-wiesental.it

Shop:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.