Dreck weg!

Herbstbiken bei Schmuddelwetter? Klar! Und an der ersten Pfütze einen feuchten Hintern? Nein Danke. Hier hilft ein kleines, günstiges und unkompliziertes Teil. Der mudcatcher.

mud1Das ist ein einfaches Teil, eine starke Kunststofffolie, die man einfach im Rucksack oder in der Trikottasche dabei haben kann. Der mudcatcher kostet nur 6,99 EUR und ist somit ein echtes Schnäppchen, welches wirkungsvoll vor unangenehmer Nässe beim Biken schützt.

mud2Montiert ist der mudcatscher in sekundenschnelle. Er wird von hinten unter den Sattel geschoben, die zwei Aussparungen schnappen im Satttelgestänge ein. Das Demontieren ist etwas fummeliger, geht aber ebenfalls problemlos.

Ich hatte zunächst Befürchtungen, man könne den mudcatcher im harten Geländeeinsatz schnell verlieren. Auch das Verlagern des Körperschwerpunktes hinter den Sattel erschien mir auf den ersten Blick beeinträchtigt zu sein. Beides hat sich nicht bewahrheitet. Der mudcatcher flext einfach zur Seite, weicht also aus, wenn man Ihn mit dem Po oder den Oberschenkeln berührt. Verloren hab ich den mudcatcher auch noch nicht, die Konstruktion, so simpel sie ist, hält also. Zur Funktion: diese gehört zu den Dingen, die man erst vermisst, wenn man sie mal nicht hat. Alles bleibt angenehm trocken und die Hose wie ein Wunder selbst bei extrem versifften Trails zumindest hinten fast sauber. Test bestanden!
mud3Ich kann das Teil also empfehlen. Einfach für den Notfall (ein plötzlicher Regenschauer) im Rucksack dabei haben oder im Herbst gleich ans Bike montieren. Sieht deutlich besser aus als ein normales Schutzblech, kostet einen Bruchteil und bleibt dort wo man es braucht.

Weitere Infos und Bestellmöglichkeit unter mudcatcher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.