Kronplatz

Gemeinsam leiden ist angesagt..und das Leiden steht direkt vor uns. Klar könnte man zum Kronplatz auch bequem mit der Seilbahn hochfahren, aber das geht nun Mal gar nicht auf einer richtigen Alpenüberquerung. Also rollen wir zunächst auf Bruneck zu, holen am Bankomaten in der City noch kurz Bargeld und stellen uns denn der über 1400 Meter hohen Herausforderung. Serpentine für Serpentine windet sich der Schotterweg nach oben. Meist schattig und kühl, eigentlich zu kühl für Anfang September. Die Steigung ist gleichmäßig, der Wald ist eintönig, der Weg ist langweilig. Kronplatz Nordhang eben. Kann man machen, muß man aber eigentlich nicht. Nach ziemlich genau drei Stunden ist das Leiden vorbei und wir stärken uns mit leckeren Sachen auf der Hütte. Oben noch die obligatorischen Fotos mit der Glocke, der MMM Messner Mountain Museum und einer Herde Yacks. Wir treffen Agnes aus dem Hotel noch einmal, die eine Gruppe von Gästen auf dem Mountainbike im Schlepptau hat. Diese sind natürlich mit der Seilbahn hochgekommen.

Wir stürzen uns in die Abfahrt in Richtung Furkelsattel. Wir haben die Wahl zwischen zwei gebauten Mountainbikestrecken, die sich immer wieder kreuzen. Ganz nett gemacht, leider stellenweise zu steil gebaut und daher etwas arg in Mitleidenschaft gezogen. Was aber viel schlimmer ist: der Anschluss nach St. Vigil fehlt komplett. Kein Trail, kein Spaß. Stattdessen nur langweilige asphaltierte Wirtschafteswege. Egal, wir haben ja nicht wirklich mit schönen Singletrails gerechnet heute. Dafür fahren wir jetzt ins Herz der Dolomiten zur Pederühütte. Das der Singletrail durch das malerische Rautal steigt nochmals knapp 300 Höhenmeter an. Trotzdem ist die Steigung sanft und der schmale Weg lässt sich meist sehr gut fahren. Keine Frage, er kostet mehr Kraft als die parallel verlaufende Straße, ist aber einfach viel schöner. Allein die Farbe des Baches entschädigt für den zusätzlichen Kraftaufwand.

Schließlich erreichen wir die gemütliche und moderne Pederühütte. Obwohl wir heute ausnahmsweise Mal nicht vorab reserviert haben, bekommen wir noch ein Zimmer und lassen den Abend gemeinsam mit anderen Gästen beim Abendessen und einem Gläschen Wein ausklingen…

Weiter zu Tag 6

Übernachtung:

Berggasthaus und Schutzhütte Pederü
Str. Val dei Tamersc, 16
I-39030 St. Vigil in Enneberg (BZ) Dolomiten
T. +39 0474 501086
mail: info@pederue.it

Webseite

Karte:

Buchtipp:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.