Via Spluga

Staumauer

Die Via Spluga ist ein kulturhistorischer Wanderweg, der auf den Spuren einer zweitausendjährigen Geschichte der Verbindungswege zwischen Rätoromanen, Walsern und Lombarden (und früher noch der prähistorischen Völker) beruht.
Meine Tour beginnt heute auf dem 2115 m hoch liegenden Passhöhe des Splügen, um sich dann hinabzuwinden durch die Cardinellschlucht und das s. Giacomo-Tal bis nach Isola.

Doch zunächst muss ich knapp 300 Höhenmeter hinauf von Monte Spluga auf den Pass. Sozusagen zum warm fahren, wenn man schon mit dem Auto hergekommen ist. Irgendwie stecken mir die Strapazen der Wettersteintour von Vorgestern noch in den Knochen, aber es geht schon.

Cardinellschlucht

Dann die Abfahrt, zunächst flüssig über Almwiesen, immer wieder unterbrochen von felsigen und technischen Abschnitten. Dann geht es es weiter auf einem groben und verblockten Pfand entlang des Stausees. Der kostet Kraft und ich komme nicht wirklich voran. Dann ist endlich die Staumauer ereicht und ich kann in die Schlucht blicken. Wow, der Weg der dort hinab geht sieht echt viel versprechend aus…

Der Spaß beginnt zwischen den beiden Staumauern. Zunächst sind einige steile Steintreppen direkt am Abgrund zu meistern. Stufen, senkrecht stehende Steinplatten, die das Wasser seitlich ablenken sollen und abartig enge Kehren. Auf so etwas war ich heute gar nicht gefasst und vermassle gleich die erste Kehre. Also noch mal hoch und wein zweites mal probieren, geht doch. Danach führt mich der uralte Weg in die Schlucht hinein. Ausgesetzt aber meist breit genug ist der Weg dort spektakulär hinein gebaut worden. Meine Reifen freuen sich über griffigen Granit, der Trail macht Spaß!

Nach der Schlucht wird die Bachseite gewechselt, es geht wieder ein paar Meter hinauf. Fortan ist der Weg einfacher zu fahren und führt schnell und flowig über Almwiesen und an einigen Häusern vorbei. In Isola beende ich heute diese kleine aber feine Tour.

GPS-Track:

Link: Via Spluga

Buchtipp:  Bikeguide Comer See

Karte: Kompass 92 Chiavenna, Val Bregaglia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.